Entwicklungsfördernde Maßnahmen - Sozial- und Heilberufe

Hierbei handelt es sich um ein Programm, entwicklungsverzögerte, lern- und verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche und deren Eltern zu begleiten. Die Seminarteilnehmer sollen in die Lage gebracht werden, Vermittler/Übersetzer zwischen den beiden Welten (Kinder, Jugendliche/Erwachsene, Autoritäten) zu sein und die Hintergründe der Symptomatik aufzudecken. Begleitende Maßnahmen werden erlernt werden, um sowohl die Kinder und Jugendlichen als auch die Eltern zu unterstützen.

Eines der Schwerpunkte dieser Seminarreihe wird "Die Arbeit mit frühkindlichen und anderen Reflexen" sein. Hierbei handelt es sich um ein Programm zur Reflexintegration vor allem für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Lern-, Verhaltens- und Entwicklungsstörungen.
Nur wenige Wochen nach der Empfängnis wird der Embryo/Fötus von einem Muster aufeinander folgender Reflexe beherrscht. Jeder dieser Reflexe ist in der normalen Entwicklung des ZNS vorprogrammiert und jeder von ihnen hat zu bestimmten Zeitpunkten der kindlichen Entwicklung eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.
Sobald die Aufgabe vollbracht ist, wird der betreffende Reflex integriert, um anderen zu ermöglichen, ihren Einfluss auszuüben und somit die Entwicklung des ZNS weiter voranzutreiben. Dieser Prozess soll bis zum Ende des ersten Lebensjahres geschehen sein. Bei einigen Kindern misslingt jedoch die vollständige Hemmung oder Umwandlung mancher Reflexe, so dass die fortgesetzte Präsenz die neurologische Entwicklung - und damit das Leben des Betreffenden - auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen kann.


Zielgruppe:

Erzieher, Pädagogen, Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter,... und ihre Anwärter
(Kinder-) Ärzte, Heilpraktiker, Heilpraktiker auf dem Gebiet der Psychotherapie, Psychologen, Kinder- und Jugendtherapeuten, Lerntherapeuten, Neurophysiologische Entwicklungsförderer, Körpertherapeuten, Ergotherapeuten, Optiker,... und ihre Anwärter


Grundvoraussetzung:

Keine


MODUL 1: Kinesiologie und I Ging

Inhalt:

    - Erlernen und Anwenden des Muskeltests aus der Kinesiologie als Biofeedback von Körper, Geist und Seele
    - Kontaktaufnahme und Vortests
    - Umgang mit einer hyper- bzw. hypotonen Muskelspannung
    - Zielformulierungen
    - I Ging und DNA
    - Chakren und I Ging
    - Genetische und universelle Prägungen und deren Umgang damit
    - MAYA-Wissen
    - Das Human Design System als Modell
    - Vorgehensweise und Abläufe
    - Balancetechniken wie Augenbewegungen, Akupressur, Bachblüten, Arbeiten mit Energiebildern, Heilsteinen und Metaphern,...
    - Anwendung und Selbsterfahrung
    - Fallbesprechungen

Ziele:

    - Sicherer Umgang in der Anwendung des Muskeltests aus der Kinesiologie und deren Balancetechniken
    - Sicherer Umgang in der Gesprächsführung und in der Anwendung von Metaphern


MODUL 2: Kinesiologie, I Ging und Feldenkrais

Inhalt:

    - Vertiefung und Anwendung der im ersten Modul erworbenen Kenntnisse
    - Keimblatt und Wirbelsäule
    - Das Gouverneurgefäß
    - Wachstumsfaktoren
    - Einführung, Üben und sicheres Anwenden des Hypnosemodes
    - Weitere Balancetechniken
    - Querverbindung: I Ging - Engelsymbole - Tiere und der Umgang damit
    - Feldenkrais-Lektionen
    - Anwendung und Selbsterfahrung
    - Fallbesprechungen

Ziele:

    - Sicherer Umgang in der Anwendung des Muskeltests aus der Kinesiologie und deren Balancetechniken
    - Sicherer Umgang in der Gesprächsführung und in der Anwendung von Metaphern
    - Einblick in die Feldenkrais-Methode
    - Erfahren einzelner Feldenkrais-Lektionen: Der Körper bekommt die Möglichkeit, sich wieder zu erinnern an seine frühkindlichen
      Bewegungsmuster und bekommt die Wahl, diese nun wieder zu nutzen


MODUL 3: Fingermodes

Inhalt:

    - Einführung in die Welt der Fingermodes als nonverbale Sprache und die damit verknüpften Balancetechniken und/oder Aussagen
    - Anwendung und Selbsterfahrung


MODUL 4: Das Arbeiten mit frühkindlichen und anderen Reflexen

Inhalt:

    - Theoretische Abhandlungen zu den
        -- frühkindlichen Reflexen (FLR, Moro, ATNR, TLR, Such-, Saug-, Schluckreflex, Greifreflex, Spinaler Galantreflex)
        -- Übergangsreflexen (Landau, STNR) und
        -- Haltungsreflexen (Kopfstellreflexe, Amphibienreflex, Segmentärer Rollreflex)
    - Neurologische Tests und deren Durchführung zu den oben genannten Reflexen
    - Stimulierung der Entwicklung über diverse Balancetechniken: Bachblüten, Ätherische Öle, Farbpunktur, Tibetische Achten, Klang,
      Einsatz der 5 Elemente aus dem Touch for Health,...
    - Vorgehensweise und Abläufe
    - Bewegungsübungen als Challenge oder/und als unterstützende Maßnahme zur Integration
    - Anwendung und Selbsterfahrung

Ziele:

    - Wissen erlangen über die Bedeutung der Reflexe für die neurologische Entwicklung und deren Auswirkungen im Leben
    - Erkennen können einer möglichen Beteiligung von Reflexen an schulischen oder motorischen Problemen bzw. Verhaltensauffälligkeiten über
      Beobachtungs-Tipps
    - Stimulieren können der Entwicklung über diverse Balancetechniken
    - Sicherer Umgang in der Gesprächsführung und in der Anwendung von Metaphern
    - Herstellen von Verknüpfungen
    - Beratung und Anleitung der Eltern


MODUL 5: Systemaufstellungen im Einzel- und Gruppensetting

Inhalt und Ziele:

    - Hinführung zu einer Haltung der Achtung, Demut, Ernsthaftigkeit, Absichtslosigkeit, Präsenz und Furchtlosigkeit
    - Schulung der Wahrnehmung und Sammlung
    - Übungen zur Integration von Körper, Geist und Seele
    - Gesprächsführung, Klären des Anliegens, Hypothesenbildung
    - Runden
    - Genogramm-Erstellung, Arbeiten mit dem Genogramm
    - Rituale und Lösungssätze
    - Märchen, Mythen, Geschichten
    - Vor- und Nacharbeit, Dokumentation
    - Geschichte und Entwicklung
    - Phänomenologisches Vorgehen
    - Theorie und Praxis: Ordnungen und Grunddynamiken im Familiensystem
    - Theorie und Praxis (auch aus karmischer Sicht ) bei Dynamiken wie Schuld und Sühne, Täter/Opfer, Hinbewegung zu den Eltern,
      Verschiebung, doppelte Verschiebung, Identifizierung mit einem früheren Partner der Eltern, mit einer anderen Person aus der Sippe,
      mit einer anderen Person aus einem anderen Leben, Ausgleich, Geben und Nehmen,...
    - Theorie und Praxis bei speziellen Dynamiken wie Vanishing twin, Patchwork, Adoption, künstliche Befruchtung, Abort,
      Abtreibung, Schwangerschaft, Geburt
    - Dynamiken bei verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen, Entwicklungsverzögerungen, Lern- und Konzentrationsstörungen,
      Schulverweigerern, weggegebenen Kindern,...
    - Themen wie Anmaßung, Tod, Trennung, Vergebung, Krieg, Vertreibung, Flucht
    - Verschiedene Formen der Aufstellungsarbeit, Theorie und Praxis, Möglichkeiten und Grenzen im Einzelsetting:
      Aufstellungen mit Symbolen (Pangarden, Playmobil,...), in der Imagination,... und im Gruppensetting:
      klassische Familienaufstellung, Bewegung der Seele, Bewegung des Geistes, Symptomaufstellung, verdeckte Aufstellung
    - Selbsterfahrung, Übung und Supervision